Fotos, Audio, Video


130314-hh-klinikum-553x300

Von Heike Hänsel, Abgeordnete der Fraktion DIE LINKE aus Baden-Württemberg

Ich war vergangene Woche im Zollernalb Klinikum in Balingen zu Besuch. Ich arbeitete die Frühschicht von 6.00-14.00 Uhr auf der Station 5 (Innere Abteilung). Damit folgte ich einer Einladung des Betriebsrats, der die Idee hatte, die Kandidatinnen und Kandidaten zur Bundestagswahl 2013 einzuladen. Sie sollten die Gelegenheit haben, sich einen Eindruck über die Situation der Beschäftigten in Krankenhäusern zu verschaffen. Ich bin der Einladung sehr gerne gefolgt, da die chronische Unterfinanzierung der Krankenhäuser schlicht und einfach ein Skandal ist!
(mehr …)

heike-frauentag
Heike Hänsel MdB auf dem Tübinger Holzmarkt am Infostand der LINKEN zum Internationalen Frauentag am 8. März 2013

Die Bundestagsabgeordnete der LINKEN Heike Hänsel besuchte den Cuba Sí-Stand auf der Buchmesse in Havanna und unser Milchprojekt in der Provinz Mayabeque.


Heike Hänsel, Vertreter des kubanischen Landwirtschaftsministeriums und des ICAP beim Besuch des Cuba Sí-Projektes in Valle del Perú (Provinz Mayabeque)

Cuba Sí: Toll dass Du trotz Deines straffen Zeitplanes einen Abstecher auf unser Milchprojekt machen konntest …

Heike Hänsel: Ich bin leider nur für ein paar Tage in Kuba, und am Dienstag muss ich schon wieder in Berlin sein. Aber ich hatte mir vorgenommen, Euch hier zu treffen.

weiterlesen:
http://cuba-si.org/598/hoher-besuch-bei-cuba-si

Heike Hänsel in der Bundestagsdebatte zum EU-Lateinamerika-Gipfel

Heike Hänsel (DIE LINKE):

Sehr geehrter Herr Präsident! Sehr geehrte Damen und Herren! In der kommenden Woche treffen sich in Santiago de Chile zahlreiche Staats- und Regierungschefs aus Europa und Lateinamerika, in diesem Jahr erstmals mit dem Staatenbündnis CELAC. Dieser Gipfel findet ja alle zwei Jahre statt.
(mehr …)

Patriot-Raketen: Keine Soldaten und Raketen in den Nahostkonflikt!
Vor der Bundestagsdebatte am 12. Dezember 2012 fordern Mitglieder der Fraktion DIE LINKE zwischen Plenargebäude und Brandenburger Tor mit einem Riesentransparent »No Patriots! Keine Soldaten und Raketen in den Nahost-Konflikt«

„Endlich wird dieses Thema diskutiert, das sucht man sonst vergeblich“ nannte einer der über vierzig Zuhörer seine Motivation zum Syrien-Vortrag von Heike Hänsel zu kommen. Die Bundestagsabgeordnete der Linken war bereits des Öfteren als Gastrednerin bei Veranstaltungen der Friedensbewegung in Heilbronn und sprach nun auf Einladung des Kreisverbandes der Linken.

Hänsel berichtete in den Heilbronner Frauenräumen über ihre Begegnungen mit dem UN-Beauftragten für Syrien, Lakhdar Brahimi, und syrischen Oppositionellen. Aus den Gesprächen wurde klar, dass es im Interesse des syrischen Volkes ist, einen Dialog mit der Regierung Assad zu suchen und zu einer friedlichen Lösung zu kommen. Die Mehrheit der Opposition in Syrien ist friedlich und hat sich seit der Eskalation der Gewalt zurückgezogen. Die bewaffneten Kräfte auf Seiten der Assad-Gegner sind oftmals keine Syrer sondern islamische Krieger aus dem benachbarten Ausland, aus dem Libanon, aus dem Irak, es gibt unter ihnen Salafisten und Kämpfer der Al Kaida. Unterstützt werden die Truppen mit Geld aus Saudi-Arabien und Katar. Waffen kommen über den Libanon und Libyen ins Land. Eines der Probleme ist die dadurch zunehmende Militarisierung des Landes.
(mehr …)


Der kubanische Botschafter Raúl Becerra, Elisabeth Palmeiro (Ehefrau eines der Miami 5), Heike Hänsel, der kubanische Ökonom Hugo Pons, die Präsidentin des kubanischen Instituts für Völkerfreundschaft, Dr. Kenia Serrano, Wolfgang Gehrcke (v.l.)

Wolfgang Gehrcke, Leiter des AK Internationale Politik der Fraktion, und die Leiterin der kubanischen Delegation, Dr. Kenia Serrano Puig, Präsidentin des kubanischen Instituts für Völkerfreundschaft, nahmen zunächst die Wiederwahl des US-Präsidenten Obama zum Anlass, ein Ende der US-Blockade-Politik zu fordern: Obama soll sein Versprechen wahrmachen, so Serrano, und endlich das Gefängnis auf der US-Basis Guantanamo schließen. Das US-Pachtgebiet muss an Kuba zurückgegeben, die Wirtschaftsblockade, die Kuba seit Jahrzehnten erheblichen Schaden zufügt, beendet werden.
(mehr …)

Nächste Seite »