Dirk Niebel. Foto: (c) Heike Hänsel„Entwicklungsminister Dirk Niebel lässt keine Gelegenheit verstreichen, seinen Hang zum Militär zu demonstrieren und damit das Zivile zu militarisieren“, kritisiert Heike Hänsel anlässlich der gestrigen Ausrichtung der Feierlichkeiten zum 40-jährigen Jubiläum der GSG 9 Spezialeingreiftruppe der Polizei im Bundesentwicklungsministerium in Bonn. Die Vorsitzende des Unterausschusses Vereinte Nationen und entwicklungspolitische Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag weiter:

„Mal verteilt Niebel Bundeswehrmützen in Afrika, mal vereinbart er ein weitreichendes Kooperationsabkommen der GIZ mit der Bundeswehr, und nun proben Polizeihubschrauber mit einer „dynamischen Vorführung“ das Abseilen von GSG 9-Spezialeinheiten über dem ehemaligen Sitz des Bundeskanzleramts und heutigen BMZ. Militärfan Niebel sendet damit ein fatales Signal, denn Entwicklungspolitik soll eigentlich dazu beitragen, Krieg und Militär zu überwinden statt zu hofieren. Der Fallschirmspringer Niebel ist einfach am falschen Platz. Deshalb rate ich Minister Niebel zu einem Ressortwechsel, er soll sich um einen Job im Verteidigungsministerium bemühen.