„Wir unterstützen den eindringlichen Appell Kofi Annans an alle Seiten in Syrien, den Konflikt nicht weiter zu eskalieren, erklärt Heike Hänsel, Vorsitzende des Unterausschuss‘ Vereinte Nationen des Deutschen Bundestages und entwicklungspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE und anlässlich des morgigen Besuchs des UN-Sondergesandten Kofi Annan in Syrien. Annan kündigte an, er werde sich bei seinem Aufenthalt in Damaskus am Samstag für eine politische Lösung der Krise einsetzen.

„Eine militärische Intervention und Instrumentalisierung des Konfliktes von außen, wozu sowohl Waffenlieferungen als auch Trainingslager für Rebellen gehören, lehnen wir entschieden ab“, so Hänsel weiter.

„Leider häufen sich Berichte, dass neben mehreren Hundert Kämpfern aus Libyen auch NATO-Staaten, insbesondere die Türkei und Frankreich, im Land agieren. Zudem gibt es Meldungen über Bombenanschläge wie in Aleppo mit 28 Toten, die von Al Quaida verübt worden sein sollen, um das Land weiter zu destabilisieren. Unvermindert brutal verhält sich auch das Regime von Präsident Assad: Die Leidtragenden sind wie immer Zivilisten. Die Gewalt muss gestoppt werden! Insbesondere für Homs muss ein Waffenstillstand das Ziel sein, um die medizinische Versorgung und Nahrungsmittellieferungen für die Bevölkerung zu ermöglichen. Ausdrücklich unterstütze ich den Appell von Annan, dass auch die bewaffnete Opposition mit seiner Mission kooperieren solle“, so Hänsel.

Advertisements