Bereits 329 Menschen und Organisationen haben den „Offenen Brief“ des Vereins Lebenshaus Schwäbische Alb an den Gammertinger Bürgermeister Holger Jerg unterzeichnet, in dem gegen eine Patenschaft mit einer Bundeswehreinheit und der damit verbundenen Unterstützung des Afghanistan-Krieges protestiert wird. Gleichzeitig wird der Wunsch an die Gemeinde herangetragen, sich für zivile Alternativen im Afghanistan-Krieg einzusetzen und kommunale Friedensarbeit zu fördern. Dies geht aus einer Pressemitteilung hervor.

Unterzeichnet haben den Brief Ärzte und Pfarrer, Lehrer und Künstler, Professoren und Studenten, Gewerkschafter, Erzieher, Anwälte, Abgeordnete des Bundestags, Friedensaktivisten, Friedensorganisationen und viele weitere mehr. Darunter finden sich bekanntere Persönlichkeiten, wie z.B. der Liedermacher Konstantin Wecker, der schwäbische Liedermacher Thomas Felder, der Reutlinger Schriftsteller Hellmut G. Haasis und Christian Führer, der als früherer Pfarrer der Nikolaikirche in Leipzig einer der Hauptakteure und Repräsentant des gewaltfreien Verlaufs und der friedlichen Revolution in der DDR war; unterzeichnet haben ebenfalls die Politikwissenschaftler Prof. Dr. Andreas Buro, Prof. Dr. Theodor Ebert, Prof. Dr. Ekkehart Krippendorff und Prof. Dr. Wolfgang Popp, der Initiator von „Ohne Rüstung Leben“ Pfarrer i.R. Werner Dierlamm und Bundestagsabgeordnete wie Heike Hänsel und Kathrin Vogler und der frühere Europaabgeordnete Tobias Pflüger sowie Helga und Konrad Tempel, die 1960 gemeinsam mit Freunden zum ersten Ostermarsch in Deutschland aufgerufen haben.

Quelle:
http://www.suedkurier.de/region/linzgau-zollern-alb/gammertingen/Konstantin-Wecker-unterstuetzt-die-Aktion-des-Gammertinger-Lebenshauses;art372556,4392159

Advertisements