Die entwicklungspolitische Sprecherin der Fraktion Die Linke, Heike Haensel, die sich derzeit noch in Haifa aufhaelt, fordert eine umfassende Aufklaerung der Angriffe der israelischen Armee auf die humanitaere Friedensflotte nach Gaza.

Zudem sei es voellig inakzeptabel wie die israelische Regierung mit Informationen zum Verbleib und Gesundheitszustand der FriedensaktivistInnen umgegangen sei, so Haensel. Die Abgeordnete kritisiert, dass mehr als 12 Stunden lang aufgrund einer Nachrichtensperre seitens des israelischen Verteidigungsministeriums keinerlei Informationen zu ihren zwei deutschen Abgeordnetenkolleginnen, die ebefalls auf dem angegriffenen tuerkischen Schiff waren, zu erhalten waren.

„Weder das deutsche Aussenministerium noch die deutsche Botschaft hatte irgendeine Information ueber den Aufenthaltsort meiner Kolleginnen, dafuer gab es stundenlange Briefings, die nur aus Sicht der israelischen Armee, den Ablauf der Angriffe darstellte und der israelischen Propaganda gegen die Gaza-Initiative diente“, so Haensel. Waehrenddessen gab es in ganz IsraelDemonstrationen gegen die Vorgehensweise der israelischen Armee und fuer ein Ende der Blockade, u.a. in Jerusalem, Tel Aviv und Haifa, an der sich gemeinsam mit Haensel auch Parlamentarier der Knesset beteiligten.

Advertisements