Auf dem Weg zur »Zweiten Unabhängigkeit«?

200 Jahre nach dem Beginn der Unabhängigkeit Lateinamerikas machen sich die Menschen dieses Kontinents erneut auf, um ihre Eigenständigkeit zu vollenden. Ihr Kampf um eine „zweite Unabhängigkeit“ hat die volle wirtschaftliche, soziale, ökologische und kulturelle Souveränität zum Ziel. Jedoch formieren sich zunehmend reaktionäre Eliten, die sich diesem Aufbruch in den Weg stellen. DIE LINKE lädt am 11. Mai zur öffentlichen Anhörung nach Berlin, um unmittelbar vor dem EU-Lateinamerika-Gipfel am 18. Mai in Madrid über Perspektiven des europäisch-lateinamerikanischen Verhältnisses zu erörtern.

Dienstag, 11. Mai 2010, 14 bis 19 Uhr, Berlin, Jakob-Kaiser-Haus, Raum 1228, Dorotheenstr. 100
Öffentliche Anhörung der Fraktion DIE LINKE im Deutschen Bundestag zum bevorstehenden EU-Lateinamerika-Gipfel
Lateinamerika auf dem Weg zur »Zweiten Unabhängigkeit«?
Nach 200 Jahren Unabhängigkeit und 500 Jahren Ausbeutung
Öffentliche Anhörung in Berlin zum bevorstehenden EU-Lateinamerika-Gipfel in Madrid

200 Jahre nach dem Beginn der Unabhängigkeit Lateinamerikas machen sich die Menschen dieses Kontinents erneut auf, um ihre Eigenständigkeit zu vollenden. Ihr Kampf um eine„zweite Unabhängigkeit“ hat die volle wirtschaftliche, soziale, ökologische und kulturelle Souveränität zum Ziel. Neue Wege der wirtschaftlichen und entwicklungspolitischen Zusammenarbeit zwischen den lateinamerikanischen Staaten machen Hoffnung und bieten konkrete Alternativen zum herrschenden Weltwirtschaftssystem.

Jedoch formieren sich zunehmend reaktionäre Eliten, die sich diesem Aufbruch in den Weg stellen. Unterstützt werden sie von den USA und EU-Mitgliedstaaten, die ihre eigenen wirtschaftlichen und politischen Einflussmöglichkeiten schwinden sehen. Am deutlichsten haben sich die Auseinandersetzungen in Honduras zugespitzt, wo im Juni 2009 der Präsident Manuel Zelaya durch einen Putsch gestürzt wurde, nachdem er soziale Reformen begonnen und Honduras in das lateinamerikanische Integrationsprojekt ALBA geführt hatte.

Vor diesem Hintergrund und im Vorfeld des EU-Lateinamerika-Gipfels, der am 18. Mai in Madrid stattfindet, will die Fraktion DIE LINKE Perspektiven des europäisch-lateinamerikanischen Verhältnisses erörtern. Dazu hat sie wichtige Vertreterinnen und Vertreter von lateinamerikanischen Regierungen und sozialen Bewegungen eingeladen.

PROGRAMM
* 14.00 – 14.10 Uhr Begrüßung
Gregor Gysi
* 14.15 – 14.25 Uhr »Die zweite Unabhängigkeit Lateinamerikas unterstützen«, Einführung in die Konferenz
Heike Hänsel
* 14.25 – 14.45 Uhr Vortrag 200 Jahre Unabhängigkeit, 500 Jahre (Neo-) Kolonialismus und die »2. Befreiung« Lateinamerikas, Gründung der neuen lateinamerikanischen und karibischen Staatengemeinschaft CELC
Horacio Sevilla Borja, Botschafter Ecuador
* 14.45 – 15.30 Uhr Block 1: Solidarischer Handel und Entwicklung statt EU-Freihandelsabkommen
Moderation: Wolfgang Gehrcke; Referenten: Lorena Zelaya, Bloque Popular, Honduras; Kjeld Jakobsen, Gewerkschaftsverband CUT, Brasilien
* 15.30 – 16.00 Uhr Debattenbeiträge aus dem Plenum
* 16.00 – 16.30 Uhr Pause
* 16.30 – 17.15 Uhr Block 2: Bewaffnete Konflikte in Lateinamerika und regionale Lösungsansätze
Moderation: Sevim Dagdelen; Referenten Piedad Cordoba, Senatorin der Liberalen Partei, KolumbianerInnen für den Frieden (angefragt); Raul Zelik, Journalist, Autor
* 17.15 – 18.00 Uhr Block 3: Klimagipfel der Völker statt Klimamarkt der Mächtigen
Moderation: Heike Hänsel; Walter Magne Veliz, Botschafter Bolivien
* 18.00 – 18.45 Uhr Debattenbeiträge aus dem Plenum
* 18.45 – 19.00 Uhr Schlusswort »Enlazando Alternativas« Perspektiven der solidarischen Zusammenarbeit von Linken in Europa

unter anderem mit
* Horacio Sevilla Borja, Botschafter Ecuador
* Walter Magne Veliz, Botschafter Bolivien
* Lorena Zelaya, Bloque Popular, Honduras
* Raul Zelik, Journalist, Autor
* Kjeld Jakobsen, Gewerkschafter, Brasilien
* Piedad Cordoba, Senatorin der Liberalen Partei, KolumbianerInnen für den Frieden
* Gregor Gysi, Fraktionsvorsitzender
* Wolfgang Gehrcke, Außenpolitischer Sprecher
* Heike Hänsel, Entwicklungspolitische Sprecherin, Vorsitzende des Unterausschusses Vereinte Nationen
* Sevim Dagdelen, Sprecherin für Internationale Beziehungen
Einladungsflyer
Anmeldeformular

Audio-Statement von Heike Hänsel MdB: LINKE lädt zur zweiten großen Lateinamerika-Konferenz

Weiteres zum Thema:
Fotos der Anhörung „Lateinamerika auf dem Weg zur zweiten Unabhängigkeit?“
Lateinamerika: Politische Prozesse und Integration unterstützen
Heike Hänsel: Menschenrechte nicht dem Freihandel opfern
Heike Hänsel: Lateinamerika braucht solidarische Handelsabkommen
Antrag: Zweite Unabhängigkeit solidarisch unterstützen
Gregor Gysi: »Die Linke in Lateinamerika erstarkt«
Newsletter: Internationale Politik abonnieren

Advertisements