01.04.2010

Früher hätte das öffenltich-rechtliche Fernsehen so ein Projekt finanziert. Doch das Starren auf die Quote habe neben einem Generationswechsel in den Chef-Etagen der Sender zu einer „unheimlichen Verengung von Sichten“ geführt klagte Martin Keßler am Dienstag im Schlatterhaus. Dorthin hatten Attac, Verdi, die Rosa-Luxemburg-Stiftung und die Linken-Bundestagsabgeordnete Heike Hänsel eingeladen, gut dreißig Interessierte kamen.

Quelle: Schwäbisches Tagblatt

Advertisements