Die Bundestagsabgeordnete der Linken Heike Hänsel und ihre baden-württembergischen Fraktionskollegen fordern vom Kultusministerium, eine am 4. Dezember mit der Bundeswehr geschlossene Kooperationsvereinbarung zu kündigen. Deren Ziel sei es, die Zusammenarbeit zwischen Schulen und Jugendoffizieren zu kräftigen, teilte das Ministerium damals mit. Die Abgeordneten befürchten, „dass durch einen verstärkten Werbefeldzug der Bundeswehr die Schülerinnen und Schüler nicht objektiv, sondern einseitig informiert“ und nicht hinreichend über die Risiken von Auslandseinsätzen der Bundeswehr aufgeklärt werden. Kultusminister Helmut Rau solle sich die badenwürttembergische Verfassung zu Herzen nehmen, nach der Jugendliche zur Friedensliebe zu erziehen seien. Nach dem Schulgesetz sei die Schule insbesondere gehalten, „im Geiste christlicher Nächstenliebe, zur Menschlichkeit und Friedensliebe“ anzuhalten. Das Kultusministerium solle besser mit Organisationen der Friedensbewegung und Friedensfachleuten zusammenarbeiten.

Quelle: Schwäbisches Tagblatt

Advertisements